Home » Startseite » TOP » Jahresprogramm des Pilgerbüros 

Jahresprogramm des Pilgerbüros   versione testuale

21 Pilgerfahrten bietet das diözesane Pilgerbüro im Jahr 2018 an. Ein Höhepunkt wird im November die Diözesanwallfahrt ins Heilige Land mit Bischof Ivo Muser sein.
Knapp 1.000 Pilgerinnen und Pilger haben die Angebote des Pilgerbüros im Jahr 2017 in Anspruch genommen – und das Jahr 2018 verspricht aufgrund vieler neuer Reiseziele auf dieses Vertrauen der Pilger aufzubauen. Das Pilgerbüro hat erneut ein abwechslungsreiches und interessantes Jahresprogramm erstellt. Neben den traditionellen Reisezielen wie Rom, Lourdes und Fatima, führt die Diözesanwallfahrt im Jahr 2018 erneut ins Heilige Land.
Neu in das Programm aufgenommen wurde der Besuch der sehr interessanten und einmaligen Sacri Monti im Piemont und in der Lombardei, die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, weiters Andorra und Katalonien sowie die Slowakei. Diese sehr unterschiedlichen Pilgerstatten und Orte können dazu beitragen, sich mit dem eigenen Glauben und den eigenen Traditionen im Blick auf andere Regionen und Kulturen zu befassen.
Die Wallfahrt auf den Balkan mit Mazedonien, dem Kosovo und Serbien gibt Einblick in die reiche religiöse und kulturelle Tradition dieser Staaten im ehemaligen Jugoslawien und öffnet den Blick auf das junge Leben der Agnes Gonxha Bojaxhiu, besser bekannt unter ihrem Ordensnamen Mutter Teresa, die hier geboren worden ist und in der in einem bekannten Wallfahrtsort ihre Berufung herangereift ist. Zudem ermöglicht diese Reise den Besuch von verschiedenen interessanten und außergewöhnlichen Projekten der Caritas, wie es im Jahr 2016 in Äthiopien der Fall gewesen ist.
Vor 1675 Jahren ist der hl. Nikolaus von Myra gestorben. Daran erinnert man sich im Jahr 2018 in Bari, wo seit alter Zeit seine Reliquien verehrt werden. Dieses Datum ist Grund genug, um das Grab dieses Heiligen, der in der Ost- und der Westkirche gleichermaßen beliebt ist und verehrt wird, zu
besuchen und dabei auch andere interessante Heiligtümer, wie S. Giovanni Rotondo oder S. Maria di Leuca und andere Sehenswürdigkeiten in Apulien auf unserem Weg mitzunehmen.
Für Fußpilgerinnen und –pilger besteht im Jahr 2018 wieder die Möglichkeit nach Santiago de Compostela zu pilgern und zwar auf dem camino portugues, also von Portugal aus. Eine solche mehrtägige Wanderung in der Stille ermöglicht es ganz besonders, sich mit den eigenen Lebensfragen eingehend zu beschäftigen.
Wer lieber in der naheren Heimat unterwegs ist, hat die Möglichkeit, eine mehrtägige Fußwallfahrt von Enneberg nach Innichen zu unternehmen.
Für Kunstliebhaber steht eine Wallfahrt nach Ravenna auf dem Programm. Dort werden die ehrwürdigen, reich mit Mosaiken ausgestatteten Basiliken, Baptisterien und andere wichtige religiöse Statten besucht und mit fachkundiger Führung durch den neuen Verantwortlichen für die Kunst und Denkmalpflege der Diözese, Peter Schwienbacher erläutert.
Das Jahr klingt mit dem Adventsingen in Salzburg aus, das im Jahr 2018 auch des 200. Geburtstages des weltberühmten „Stille Nacht“ gedenkt. Dieses Jubiläum wird im Programm eigens berücksichtigt.
Neben den genannten Zielen stehen zudem Sardinien und Polen auf dem Programm.

Zur Homepage des Pilgerbüros
Zum Jahresprogramm 2018