Zum Hauptinhalt springen

Diözesanvollversammlung der Katholischen Frauenbewegung (kfb)

Samstag, 4. September 2021, 9 - 17 Uhr

Bozen, Pastoralzentrum

Anmeldung: kfb-Büro Bozen, Tel. 0471 972 397

Vertraue und gehe! Wir wagen Neues

Die Katholische Frauenbewegung hält am Samstag, 4. September 2021 im Pastoralzentrum in Bozen ihre Vollversammlung zum Auftakt in das neue Arbeitsjahr mit den Mitarbeiterinnen aus den Dekanaten ab. Das Motto „Vertraue und gehe: Wir wagen Neues“ soll durch das kommende Jahr begleiten und anregen und ermutigen, neu zu denken und nachhaltig zu handeln.

In einer unsicheren Welt sind wir als Christinnen Hoffende, die auf die Kraft ihres Glaubens und auch auf ihre eigenen Kräfte vertrauen, die mutig vorangehen, auch neue Wege beschreiten und dadurch selbst Zeuginnen der Hoffnung sind. „Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben“ lesen wir in der Bibel. „Wir selbst sind aufgefordert auch unter widrigen Umständen für das Wohl aller zu sorgen“, so Irene Vieider, Vorsitzende der kfb in der Einladung zur Vollversammlung.

Und weiter: „Als Katholische Frauenbewegung sind wir überzeugte Netzwerkpartnerin im Südtirols Netzwerk für Nachhaltigkeit, weil wir uns dessen bewusst sind, dass Frauen einen unverzichtbaren Beitrag in Gesellschaft und Kirche, in der Bildung und Erziehung leisten, weil wir mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen und uns im Herzen berühren lassen, weil uns die großen Fragen unserer Zeit bewegen, uns Bilder eines guten Lebens für alle erfüllen, uns das Gemeinwohl am Herzen liegt, weil wir im Austausch miteinander kreative Ideen entwickeln und gemeinsam Wichtiges in die Tat umsetzen.“ Manuela Prantner vom Netzwerk für Nachhaltigkeit wird durch die Tagung führen.

Bei der Tagung werden den Mitarbeiterinnen der neue Jahreskalender zum Thema „neu denken - anders handeln“ und die Aktionen und Programme für das Arbeitsjahr 2021/22 vorgestellt.

„Als eine Frauenorganisation mit fast 13.000 Mitgliedern wünsche ich, dass es mit dem Jahresschwerpunkt gelingt, dazu beizutragen, Kirche und Welt zukunftsfähig zu gestalten“, so die Vorsitzende Irene Vieider.