Zum Hauptinhalt springen

9 Uhr: Gedenken an Josef Mayr-Nusser: Erinnerung verändert

Bozen, Dom und Pfarrplatz, 3. Oktober 2020, 9 Uhr

Am Samstag 3. Oktober 2020 lädt eine Reihe von diözesanen Jugendorganisationen zum Gedenktag des Seligen Josef Mayr-Nusser am Bozner Dom ein. In drei besonderen Momenten wird auf die Bedeutung des Bozner Seligen für Gesellschaft und Kirche heute hingewiesen.

Am 4. Oktober 1945 hat Josef Mayr-Nusser den SS-Eid auf Adolf Hitler verweigert. Er wurde darauf inhaftiert und verstarb auf dem Transport ins KZ. Sein mutiges „Nein“ zu Hitler war die innere Folge seines sozialen und christlichen Einsatzes, seiner Gewissensbildung und seiner Glaubenshaltung. Auch heute brauchen wir Zivilcourage, Einsatz für andere, Mut und Hingabe. Sogar heute ganz besonders, angesichts der großen Fragen, die uns beschäftigen: Klimawandel, Migration, Ausbeutung – und zuletzt auch noch die Pandemie. Mut, Einsatz, Zivilcourage und Hingabe brauchen wir auch im Kleinen: Zuhause, unter Freunden, mit uns selbst. Der christliche Glaube kann hier Motivation sein. Das Vorbild von Josef Mayr-Nusser ermutigt aber auch zur Erneuerung der Kirche selbst von ihrer Mitte her.

Die Veranstaltung „Josef Mayr-Nusser: Erinnerung verändert“ am Bozner Dom gliedert sich in drei Momente:

  • 9:00 Uhr: Gedenkgottesdienst im Bozner Dom
  • 10:00 Uhr, Pfarrplatz (neben dem Dom): Zeugnis, Zivilcourage und Dienst. Akrobatisch untermalte Impulse mit Artistinnen des Zirkusvereins Animativa.
  • 10:45 Uhr: Heute Selig sein – heute Christ sein: musikalische Meditation mit Texten und Musiker*innen des Konservatoriums im Bozner Dom.
     

Zu den einzelnen Momenten:

  • Der Gedenkgottesdienst um 9:00: der Bozner Dom ist Kirche, in der Josef Mayr-Nusser die Taufe empfangen hat, in der er selig gesprochen wurde und in der er heute begraben liegt. Die Eucharistiefeier war für ihn Mitte und Höhepunkt seines täglichen Lebens. Gemeinsam die Messe feiern ist darum der logische Beginn des Gedenktages: zugleich Erinnerung und konkrete Fortführung seiner Anliegen.
  • Aktion/Manifest am Pfarrplatz um 10:00 Uhr: auf dem Pfarrplatz sieht man heute die Grundmauern der Nikolauskirche, die durch die Bombardierungen des zweiten Weltkrieges vollständig zerstört wurde. In dieser Kirche hat Josef Mayr-Nusser geheiratet. Wo damals die Kirche stand, wird am 3. Oktober ein sieben Meter hohes Luftakrobatik-Gerüst die Blicke auf sich ziehen. Hier, im öffentlichen Raum, werden Jugendliche Impulse zu Zeugnis, Zivilcourage und Dienst, also zur gesellschaftlichen Bedeutung von Josef Mayr-Nusser vortragen. Artistinnen des Vereins Animativa werden diese Impulse aufgreifen und in Szene setzen.
  • Meditation im Bozner Dom um 10:45: wieder im Innenraum der Kirche, wo Josef Mayr-Nusser begraben liegt, gehen wir der Frage nach, was sein Zeugnis für die Christen, die Kirche heute bedeutet. Was heißt „Selig sein“? Wie geht Christsein heute? Musiker*innen des Konservatoriums werden die meditativen Impulse musikalisch umrahmen.

 

Es laden ein: youngCaritas, Pastorale giovanile, SKJ, Azione Cattolica, Friedenszentrum, Dompfarre, Amt für Ehe und Familie, Seelsorgeamt