Zum Hauptinhalt springen

Spenden für die Priesterbesoldung

Neben den „8 Promille“ der Steuererklärung und den Überschüssen des DIUK sind die Spenden für den Unterhalt unserer Priester die dritte Säule der Priesterbesoldung. Je mehr an Spenden im Jahr eingenommen wird, umso mehr können die Gelder aus dem 8 Promille – Fond anderen Zwecken zugewandt werden, z. B. Soziales oder Pfarrhaushälterinnen. Mit einer Spende können wir das System der Priesterbesoldung unterstützen.

Spenden bis zu € 1.032,91 können vom besteuerbaren Einkommen abgesetzt werden.

Die Spenden fließen ausschließlich dem Unterhalt der Priester zu.

Finanzierung der Priesterbesoldung

Die erforderlichen Mittel für die Unterhaltsergänzungen der Priester in unserer Diözese werden über drei Quellen aufgebracht:

a) Durch die Überschüsse des DIUK:

Die Überschüsse, welche das Diözesaninstitut für den Unterhalt des Klerus bei der Verwaltung seiner Liegenschaften erwirtschaftet, fließen ausschließlich der Priesterbesoldung zu: im Jahr 2018 waren dies €ca. 1.045.000 Euro

b) Durch die für die Priesterbesoldung zweckgebundenen Spenden:

Die Spenden sind wichtiger Bestandteil der Priesterbesoldung. Je mehr Spenden eingehen, umso weniger müssen die ittel aus dem 8 Promille - Fonds beansprucht werden: im Jahr 2018 betrug das Spendenaufkommen ca. 70.000 Euro.

c) Aus dem 8 Promille Fonds:

Der restliche Bedarf an Mitteln zur Finanzierung der Priesterbesoldung in unserer Diözese muss über den 8-Promille-Fonds finanziert werden. Ein großer Teil der über die Unterschriften auf der Steuererklärung aufgebrachten Mittel fließt somit der Priesterbesoldung zu: im Jahr 2018 waren dies ca. 1.844.000 Euro.