Zum Hauptinhalt springen

Sakramentenkatechese in Seelsorgeeinheit und Pfarrei

Die Pfarrgemeinde ist verantwortlich für die Sakramentenkatechese.
Die Pfarrgemeinden arbeiten in Seelsorgeeinheiten zusammen, um gemeinsam die Ressourcen zu nutzen, und um das Pfarrleben vor Ort zu stärken.
 
Auf Ebene der Seelsorgeeinheit wird ein Fachausschuss für Sakramentenkatechese errichtet.

  • Er erarbeitet und überarbeitet das Konzept der Sakramentenkatechese,
  • erarbeitet gemeinsame Schwerpunkte (Anzahl und Inhalte der Gruppentreffen, Anzahl und Inhalte der Elternabende, Aktionen/Projekte, liturgische Feiern auf dem Weg) und
  • koordiniert die Sakramentenkatechese in der Seelsorgeeinheit (Termin der Firmung, Start der Firmkatechese, Firmalter, Termin der Erst-Kommunion, Start der Eucharistiekatechese, Taufsonntage, Taufnachmittage…).

Das Konzept wird dem Pfarreienrat vorgelegt.
Mitglieder des Fachausschusses sind: der Leiter der Seelsorgeeinheit (oder eine von ihm beauftragte Person), mindestens ein Mitglied des Pfarreienrates, Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen Arbeitsgruppen aus jeder Pfarrgemeinde oder, falls es keine Arbeitsgruppen gibt, die Ansprechperson für Sakramentenkatechese im Pfarrgemeinderat.
Die Größe des Fachausschusses ist von der Anzahl der Pfarrgemeinden abhängig.
 
Auf Ebene der Seelsorgeeinheit werden gemeinsam Sakramentenkatechetinnen und Sakramentenkatecheten gesucht und deren Aus-und Fortbildung mitgetragen. Die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter werden auf Ebene der Seelsorgeeinheit (bzw. überpfarreilich innerhalb der Seelsorgeeinheit) vorbereitet und begleitet. Wünschenswert wäre es, Angebote für Sakramentenkatechetinnen und Sakramentenkatecheten, Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter zu schaffen, welche sie persönlich und spirituell stärken (Nachtreffen, Wallfahrt, Besinnungsweg gehen…). Besondere liturgische Feiern wie ein Jugendkreuzweg oder eine Familienwallfahrt können auf Ebene der Seelsorgeeinheit vorbereitet und gefeiert werden.
Ebenso ermöglicht die Zusammenarbeit auf Ebene der Seelsorgeeinheit, die Begleitung nach der Taufe in den Blick zu nehmen (Begleitungs- und Fortbildungsangebote für junge Familien…).
 
Im Zuge der Ausarbeitung des Konzeptes für Sakramentenkatechese mit den gemeinsamen Schwerpunkten, ist zu klären, ob die folgenden Aufgaben die Pfarreien einzeln oder gemeinsam auf Ebene der Seelsorgeeinheit wahrnehmen:
Elternabende (bzw. Begleitung der Eltern), Taufnachmittage, Bildung von Arbeitsgruppen, Projekte und Aktionen (vor allem im Rahmen der Firmkatechese), Stärkung des Patenamtes, Väterinitiativen.
 
Für die praktische Umsetzung des genehmigten Konzeptes wird den Pfarrgemeinden die Errichtung von eigenen Arbeitsgruppen für Taufkatechese, Firmkatechese und Eucharistiekatechese empfohlen. Diese arbeiten mit dem jeweiligen Pfarrgemeinderat zusammen. Dabei kann es unter Umständen sinnvoll sein (gerade in der Aufbauarbeit), dass Arbeitsgruppen auch überpfarreilich (innerhalb der Seelsorgeeinheit) zusammenarbeiten.

Die Aufgaben der Arbeitsgruppen sind:

  • das Konzept der Sakramentenkatechese in der Pfarrei umsetzen,
  • Mitverantwortung in der Vorbereitung und Gestaltung der liturgischen Feiern tragen,
  • organisatorische Fragen klären und die Eltern darüber informieren.

Mitglieder der Arbeitsgruppe sind: der Pfarrer (oder eine von ihm beauftragte Person), ein Mitglied des Pfarrgemeinderates, Sakramentenkatecheinnen und Sakramentenkatecheten und weitere Mitarbeitende.
Bewährt hat sich die Größe einer Arbeitsgruppe von sechs bis acht Personen.
Um eine Kontinuität zu gewährleisten, ist es sinnvoll, dass Mitglieder des Arbeitsgruppe mehrere Jahre mitarbeiten.
 
Wichtig ist, dass die Gruppentreffen der Firm– und Eucharistiekatechese weiterhin in den Pfarrgemeinden ermöglicht werden. Daneben werden die Familien zu den gottesdienstlichen Feiern der Pfarrgemeinde eingeladen und mit eingebunden.