Zum Hauptinhalt springen

Für eine synodale Kirche:

Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung

„Zuhören ist mehr als Hören. Es ist ein wechselseitiges Anhören, bei dem jeder etwas zu lernen hat: das gläubige Volk, das Bischofskollegium, der Bischof von Rom – jeder im Hinhören auf die anderen und alle im Hinhören auf den Heiligen Geist.“ (17.10.2015)
Papst Franziskus

Bischofssynode 2021-2023:
ein Weg des Zuhörens in der Diözese Bozen-Brixen

Das Schlüsselwort der Bischofssynode ist das „Zuhören“. Der Titel lautet „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe, Sendung“. Der breit angelegte weltweite synodale Weg ist selbst schon Teil der von Papst Franziskus erwünschten Beteiligung aller Gläubigen an der Sendung der Kirche.

In unserer Diözese Bozen-Brixen gehen wir diesen Weg auf dem Hintergrund der Erfahrungen und Beschlüsse der Diözesansynode 2013-2015: in dieser wurden viele wichtige Themen für das Leben der Kirche diskutiert und Beschlüsse gefasst. Die Fragestellung der Bischofssynode ist im Vergleich dazu spezifischer:

Eine synodale Kirche, die das Evangelium verkündet, „geht gemeinsam“:

  • Wie verwirklicht sich dieses „gemeinsame Gehen“ heute in unserer Diözese, in unseren Pfarreien und in unseren Gemeinschaften?
  • Welche Schritte lädt der Geist uns ein, zu gehen, um in unserem „gemeinsam Gehen“ zu wachsen?

Die Ergebnisse: Abschlussbericht der nationalen Phase der weltweiten Synode

Veröffentlicht am 19. August 2022

Am 19. August hat die italienische Bischofskonferenz den  Abschlussbericht der nationalen Phase der weltweiten Synode vorgelegt: hier finden Sie den Text (in italienischer Sprache)

Zugleich rüsten sich die Kirchen in Italien für ein weiteres  Jahr des Zuhörens, an dem sich auch unsere Ortskirche beteiligen wird. Sie erhalten dazu im Laufe des Herbstes weitere Informationen. 

Die Ergebnisse: der diözesane Abschlussbericht

Veröffentlicht am 30. April 2022

Die vorliegende Zusammenfassung der Ergebnisse entstand in folgenden Schritten: Sammlung und Organisation der Anliegen aus den Beiträgen, Erarbeitung eines ersten Entwurfs, Veröffentlichung desselben mit der Möglichkeit, Änderungsvorschläge einzureichen, gemeinsame Synodenversammlung des Priesterrates und des Pastoralrates; endgültige Fassung, erstellt vom Diözesanreferenten zusammen mit zwei Mitgliedern des Pastoralrats und des Priesterrates.

Weltweit gelebte Teilhabe: der Weg der Bischofssynode 2021-23

Schon seit Anfang seiner Amtszeit betont Papst Franziskus, dass es eine erneuerte Ausrichtung der Kirche in all ihren Teilen auf ihre missionarische Sendung braucht. Als wichtige Voraussetzung dafür benennt er immer wieder die Erneuerung der kirchlichen Leitungsstrukturen, im Sinne einer Aufwertung der Bischofskonferenzen, aber auch im Sinne einer „kirchlichen Kultur, die von Laien geprägt ist“ (QA 94). Der Papst wünscht sich eine „synodale Kirche“. Eine solche ist für ihn „eine Kirche des Zuhörens, in dem Bewusstsein, dass das Zuhören »mehr ist als Hören«. Es ist ein wechselseitiges Anhören, bei dem jeder etwas zu lernen hat: das gläubige Volk, das Bischofskollegium, der Bischof von Rom – jeder im Hinhören auf die anderen und alle im Hinhören auf den Heiligen Geist, den »Geist der Wahrheit« (Joh  14,17), um zu erkennen, was er „den Kirchen sagt“ (vgl.  Offb  2,7).“ (Ansprache vom 17.Oktober 2015)

Diese Grundgedanken des Pontifikates von Papst Franziskus spiegeln sich im Weg der Bischofssynode 2021-23: es soll ein Weg des Zuhörens sein. Ein Hören auf die Gesamtheit der Getauften und deren unfehlbaren Glaubenssinn (vgl. Vorbereitungsdokument, S.2). Dieses Hinhören findet in jeder Diözese weltweit statt: in jeder Ortskirche werden die Gläubigen befragt und angehört. Die Ergebnisse dieses Weges der einzelnen Diözesen werden dem Sekretariat der Bischofssynode in Rom mitgeteilt und fließen in einen Weg der Reflexion und Unterscheidung der einzelnen nationalen Bischofskonferenzen ein. In einem nächsten Schritt werden sich die kontinentalen Bischofskonferenzen mit den Ergebnissen auseinandersetzen, bevor der Weg im Herbst 2023 in Rom abgeschlossen wird.

Diözesanwallfahrt und Eröffnung der Synode am 17. Oktober 2021

Eröffnung der diözesanen Phase der weltweiten Bischofssynode

Bischof Ivo Muser hat am 17. Oktober im Rahmen einer Diözesanwallfahrt im Brixner Dom die diözesane Phase der weltweiten Bischofssynode eröffnet. Bei der von Papst Franziskus einberufenen Synode geht es um die Mitwirkung aller Gläubigen in der Kirche. Der Diözesanbeauftragte für die Synode, Reinhard Demetz, betonte bei der Eröffnung, dass das Zuhören für diese Synode zentral sei: "Wir sollen einen Weg des Zuhörens gehen, und zwar mit der Bereitschaft, uns durch das Zuhören verändern zu lassen."

Dialogpredigt Bischof Ivo Muser und Seelsorgeamtsleiter Reinhard Demetz

Es war ausdrücklicher Wunsch von Papst Franziskus, dass am heutigen Sonntag in allen Diözesen der Welt ein synodaler Prozess beginnt, der dann einmünden soll in die Bischofssynode vom Oktober 2023. Alle Getauften, alle Christinnen und Christen, der Papst, die Bischöfe, die Priester, die Diakone, die Ordensleute, alle Männer und Frauen, alle Kinder, Jugendlichen und alten Menschen sind mit Jesus in der Spur seines Evangeliums auf dem Weg. Sie sollen aufeinander hören. Das ist die Vision dieser Synode!

Diözesane Phase der Bischofssynode 2021-23

Diözesanwallfahrt mit Eröffnung der Synode - Brixner Dom

17. Oktober 2021, 15 Uhr

Diözesanwallfahrt nach Brixen und feierliche Eröffnung der diözesanen Phase der Bischofssynode: Die Eröffnung der diözesanen Phase der Bischofssynode wird in allen Diözesen weltweit am 17. Oktober gefeiert.

Diözesaner synodaler Tag - Brixen

6. November 2021, 9 - 17 Uhr

Beim diözesanen synodalen Tag in der Cusanus-Akademie in Brixen soll miteinander nach Wegen für mehr Partizipation, Teilhabe und Sendung in der Kirche auf ihren verschiedenen Ebenen gesucht werden.

Diözesaner synodaler Tag - ONLINE

12. November 2021, 14 - 18 Uhr

Die Online-Ausgabe des diözesanen synodalen Tages ermöglicht es auch jenen, die in der Cusanus-Akademie nicht teilnehmen konnten, sich unkompliziert von zuhause aus in den synodalen Weg einzubringen.

Den Weg des Zuhörens mitgehen

Sie können als Einzelperson oder gemeinsam mit ihrer Pfarrei, Verein oder Gemeinschaft diesen Weg des Zuhörens und Unterscheidens mit folgenden Schritten mitgehen:

Sie finden auf diesen Seiten einen Bibeltext, ein Bild, einige Impulse und ein Gebet dazu, die vielleicht hilfreich sein können.

Weiter...

Suchen Sie zu einer oder mehreren Fragen das Gespräch mit Personen oder Gruppierungen.

Weiter...

Falls sie am diözesanen Tag nicht teilnehmen konnten, können Sie Ihre Erfahrungen auf dem Weg des Hörens in einem Text zusammenfassen und an das Seelsorgeamt (seelsorge.pastorale(at)bz-bx.net) schicken.

Bitte beachten Sie dafür unbedingt folgende Anweisungen. Die Einsendungen müssen innerhalb 26. März 2021 erfolgen. Texte, die diesem zeitlichen oder formellen Rahmen nicht entsprechen, werden in der Auswertung nicht berücksichtigt.

  • Der Text soll maximal 1 Seite lang sein (max. 3000 Anschläge).
  • Der Text hat folgende inhaltliche Struktur:
    • Mit welchen Personen oder Gruppen bin ich (sind wir) den Weg des Zuhörens gegangen? Warum habe ich mich für diese Gesprächspartner entschieden?
    • Wie haben wir den Weg des Zuhörens erlebt: was waren die Höhen und Tiefen, was nehmen wir persönlich mit?
    • Welche geistliche Erfahrung haben wir auf dem Weg gemacht, im Gebet, in der Meditation, im Gespräch? Wo ist für uns die Stimme Gottes erkennbar geworden?
    • Was sind die Anliegen, die Ihnen besonders aufgefallen sind? Wo wurden Stärken, wo Schwächen der Synodalität in unserer Kirche sichtbar? Welche Möglichkeiten, Chancen und Schritte wurden diesbezüglich sichtbar?

Wir laden Sie ein, sich mit Ihrem Pfarrgemeinderat mit folgenden Fragen auseinanderzusetzen. Es sind Fragen, die für den noch jungen Pfarrgemeinderat ein guter Impuls sein können, um die eigene Rolle und Aufgabe zu reflektieren:

  • Was ist unser Beitrag zum guten Leben der Menschen unseres Dorfes/Stadtviertels, was empfangen wir von dort?
  • Wie finden die Anliegen der Menschen bei uns Gehör, wie hören wir einander zu, damit unser Dienst wirksam ist?
  • Wie treffen wir Entscheidungen: wer ist eingebunden, wer wird angehört, wer entscheidet?
  • Wo und wie wird unsere Stimme gehört: in der Seelsorgeeinheit im Dekanat, in der Diözese, in der Weltkirche? Wie sind wir in Entscheidungen eingebunden?

Die Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte werden im März 2022 zu einer Sitzung im jeweiligen Dekanat eingeladen (Termine werden noch mitgeteilt). Bei dieser Sitzung wird die Vertretung der jeweiligen Dekanate im diözesanen Pastoralrat bestimmt. Zugleich wird eine gemeinsame Auseinandersetzung zu den oben genannten Fragen stattfinden, deren Ergebnisse dann dem Seelsorgeamt zugeschickt werden. Wir freuen uns, wenn Sie sich mit Ihrem Pfarrgemeinderat auf diesem Weg am weltweiten Prozess der Bischofssynode beteiligen!

Auch die diözesanen Kommissionen sind aufgerufen, sich mit folgenden Fragen auseinanderzusetzen und dem Seelsorgeamt innerhalb 26. März 2022 ein schriftliches Ergebnis zuzusenden:

  • Wie finden die Menschen unserer Ortskirche in unserer Kommission Gehör?
  • Wie wird die Stimme unserer Kommission in der Ortskirche gehört?
  • Wie ist unsere Kommission in den gemeinsamen Weg, der Ortskirche eingebunden insbesondere in der Entscheidungsfindung zu ihren Themen?
  • Wie funktioniert das Zusammenspiel zwischen der Kommission und dem zuständigen Amt bzw. Referat? Was gelingt, wo gibt es Nachholbedarf?

8. März 2022, 18 Uhr - ONLINE

Jugend bringt sich ein und wird gehört. Frommer Wunsch oder wirklich wahr? Wir machen die Probe aufs Exempel und laden zum synodalen Jugendweg ein. Damit DEINE Stimme im Prozess der weltweiten Synode 2021-2023 gehört und ernst genommen wird.

Am 8. März 2022 laden die diözesanen Jugendorganisationen zu einem synodalen Jugendtag (online) ein. Im Vorfeld setzen sich junge Leute in Gruppenstunden oder Treffen mit den Themen der Synode auseinander. Dafür werden eigene Unterlagen und Hilfestellungen erarbeitet.

Mehr erfahren...

Kontakt

Seelsorgeamt

Domplatz 2
39100 Bozen
Tel. +39 0471 306 210

E-Mail: seelsorge.pastorale(at)bz-bx.net