Zum Hauptinhalt springen

4 Gedenktage - 4 mal an Einwanderung und Migration denken

Internationaler Tag der Muttersprache

Am 21. Februar begeht die UNESCO den Internationalen Tag der Muttersprache, um die sprachliche Vielfalt weltweit und mehrsprachigen Unterricht zu fördern.

In sprachlicher Vielfalt liegt ein Schlüssel für den Aufbau und den Erhalt von integrativen, offenen, vielfältigen und partizipativen Gesellschaften. Durch Sprachen werden Informationen und Wissen vermittelt und damit Wohlstand, sozialer Wandel und nachhaltige Entwicklung gefördert.

Es gehört zum Auftrag der UNESCO, sich für die Bewahrung der Diversität von Kulturen und Sprachen einzusetzen und somit Toleranz und Respekt zu fördern. Mehrsprachige und multikulturelle Gesellschaften existieren durch ihre Sprachen, die traditionelles Wissen und traditionelle Kulturen auf nachhaltige Weise vermitteln und bewahren.

Weltflüchtlingstag

Am 20. Juni finden weltweit in etwa hundert Ländern Veranstaltungen statt, mit denen die Teilnehmenden ihre Solidarität mit Flüchtlingen zum Ausdruck bringen. Der Weltflüchtlingstag bietet staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren sowie Einzelpersonen – ob berühmt oder nicht – die Gelegenheit, sich für die Ziele des Flüchtlingshochkommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) einzusetzen: bessere Lebensbedingungen für die Betroffenen und ein bestmögliches Zusammenleben von Vertriebenen und einheimischer Bevölkerung.

Zum Weltflüchtlingstag veröffentlicht UNHCR auch jährlich die globalen Flüchtlingszahlen – in den letzten Jahren haben sie traurige Rekorde erreicht. Gewalt, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen in vielen Regionen der Welt haben zu Höchstständen bei Binnenvertriebenen, Flüchtlingen und Asylsuchenden geführt. Hinter den Zahlen und Fakten stehen viele Millionen einzelne Menschen und ihre Geschichten; Geschichten von Gewalt und Verlust, aber auch von Mut und Hoffnung. Ihre Stimmen sollen am Weltflüchtlingstag ganz besonders im Mittelpunkt stehen.

Gedenk- und Willkommenstag (UNHCR - Italien)

Lampedusa, 3. Oktober 2013: 368 Menschen verlieren bei einem Schiffbruch vor der Insel ihr Leben. Kinder, Frauen und Männer, die versucht haben, Europa zu erreichen und Sicherheit zu finden.

Seit 2016 ist der 3. Oktober in Italien zum Tag des Gedenkens und der Begrüßung geworden. Der Jahrestag wurde zum Gedenken an alle Opfer der Einwanderung und zur Förderung von Initiativen der Sensibilisierung und Solidarität ins Leben gerufen.

Das UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, hat sich wiederholt für diese Initiative ausgesprochen und ihre offizielle Genehmigung Mitte März 2016 begrüßt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Internationaler Tag der Migranten

Im jahr 2000 hat die UNO den 18. Dezember als den Internationalen Tag der Migranten ausgerufen.

Migranten sind wesentliche Mitglieder der Gesellschaft. Sie tragen sowohl in ihren Heimatländern als auch in ihren Empfängerlandern zum gegenseitigen Verständnis und zur nachhaltigen Entwicklung in Gemeinschaften mit Herkunfts- und Bestimmungsort bei bei.

Eine sichere, geordnete und regelmäßige Migration liegt im Interesse aller. Die nationalen Prioritäten im Bereich der Migration lassen sich am besten durch internationale Zusammenarbeit erreichen.

Alle Migranten haben Anspruch auf den Schutz aller ihrer Menschenrechte.

Diese Grundsätze sind im Globalen Pakt der Vereinten Nationen für sichere, geordnete und regelmäßige Migration verankert.

Dennoch hören wir oft negative und falsche Geschichten über Migranten.

Und wir erleben oft, wie Migranten in unaussprechliche Schwierigkeiten geraten, weil die Politik mehr von Angst als von Tatsachen geprägt ist.

An diesem Internationalen Tag fordere ich Führungskräfte und Menschen überall auf, den Globalen Pakt zum Leben zu erwecken, damit Migration allen zugute kommt.

UN-Generalsekretär António Guterres

Gottesdienste in verschiedenen Sprachen

UKRAINISCHE HL. MESSE

im byzantinischen Ritus

Bozen: am 1. und 3. Sonntag im Monat, 14.30 Uhr
Pfarrei Dreiheiligen - Duca d'Aosta-Allee 25/A

Meran: Am letzten Sonntag im Monat, 14.30 Uhr
Pfarrei Himmelfahrt - Rezia-Straße 7

SFANTA LITURGHIE IN LIMBA ROMANA

in ritul bizantin greco-catolic

Bolzano/Bozen: toate duminicile, orele 10.00
Parohia Sfantului Pio X- Strada Barletta nr. 2
in lateralul din strada Resia, via Bari- in capela

TRADICIONES/CELEBRACIONES EN HABLA HISPANA

En el mes de Octubre la comunidad peruana y los grupos de habla hispana presentes en la diócesis, celebran la Procesión del Señor de los Milagros y la Santa Misa, organizada por la Hermandad del Señor de los Milagros de Bolzano/Bozen (HSMBZ).

MSZA SW. W JEZYKU POLSKIM

Bolzano/Bozen: 4 niedziela miesiaca - godz. 15.00 Kosciół
Braci Kapucynów, ul. Via Cappuccini 1,
centrum miasta

Merano/Meran: 2 niedziela miesiaca - godz. 15.00
Kosciół Braci Kapucynów ul. Via delle Corse 125
(Rennweg 125)

Informationen zu den weiteren christlichen Konfessionen finden Sie auf der Webseite zu Ökumene und interreligiösem Dialog.

Die Einwandererseelsorge arbeitet zusammen mit...

  • dem Amt für Schule und Katechese, insbesondere in Bezug auf die Spendung der Sakramente der christlichen Initiation an Migranten;
  • dem Amt für Dialog;
  • dem Amt für Medien und Kommunikation, um die Integration der „neuen Bürger“ und die Willkommenskultur zu fördern;
  • der Caritas, dem Verein Volontarius und anderen Vereinen im Land.
Kontakt
Paola Vismara
Referentin für Behinderten-, Einwanderer- und Nomadenseelsorge
Domplatz 2
I-39100 Bozen

Tel. +39 0471 306 235
Mobil. +39 342 7756606
E-Mail paola.vismara@bz-bx.net