Zum Hauptinhalt springen

Seelsorge mit Menschen mit Behinderung

Das Referat für Seelsorge mit Menschen mit Behinderung wurde im Anschluss an die jüngste Kurienreform neu organisiert und berücksichtigt die Rolle der Seelsorger für bestimmte Gruppen (Blinde, Gehörlose und Menschen mit motorischen Behinderungen), die sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte bewährt haben.

Seelsorge für behinderte Menschen: drei Webinare

Am Mittwoch, 20. Januar, beginnt eine Reihe von offenen Webinaren zum Thema einer inklusiven Seelsorge für Menschen mit Behinderungen. Referent: Don Stefano Buttinoni von der Erzdiözese Mailand. In italienischer Sprache. 

Im April 2019 hat die CEI (Italienische Bischofskonferenz) die Behindertenseelsorge eingeführt und auch am diözesanen Seelsorgeamt ist ein eigenes Referat geschaffen worden, das auf der Maßnahme 448 der Diözesansysnode fußt:

Wir reden in einer zeitgemäßen, einfachen und verständlichen Sprache. Unsere Verkündigung setzt auf alle Formen und Mittel der Kommunikation. Wir wenden uns an die Schwachen und Leidenden, an alle, die suchen und fragen. Die Feier der Liturgie ist zielgruppengerecht gestaltet.

Menschen mit einer angemessenen Ausbildung übernehmen die Seelsorge - insbesondere die Verkündigung des Wortes Gottes - von Menschen mit besonderen Bedürfnissen (z.B. Blinde und Gehörlose). Für diese Menschen werden Hilfestellungen geschaffen, um ihnen die Teilnahme an gottesdienstlichen Feiern zu erleichtern.

Radiosendung "PREZIOSO E FRAGILE"

Paola Vismara gibt einmal pro Woche den Kranken und Behinderten sowie den Vereinigungen und Verbänden, die für sie eintreten, eine Stimme.  Vismara legt in der Sendung auch einen Fokus auf die Seelsorge mit behinderten Menschen und die Gesundheits- und Trauerseelsorge.

Die Sendung in italienischer Sprache wird am Mittwoch um 19.10 Uhr und am Samstag um 13.10 Uhr von Radio Sacra Famiglia inBlu übertragen.

Bischof Ivo Muser zum Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Player deaktiviert, bitte Cookies akzeptieren

Pastoral mit Menschen mit Behinderung in Italien

Nachdem die CEI einen eigenen Bereich für Pastoral mit Menschen mit Behinderung im Amt für Katechese eingerichtet hatte, beschloss sie 2019 die Schaffung eines eigenen Amtes für die Pastoral mit Behinderten.

2020 hat der neu geschaffene Nationale Dienst für die Pastoral mit Menschen mit Behinderungen die Leitlinien für die Wiedereröffnung und den Start einiger Dienste für Menschen mit Behinderungen in der Coronapandemie herausgegeben: https://chiciseparera.chiesacattolica.it/orientamenti-operativi-pastorali-per-la-riapertura-dei-servizi-a-carattere-diurno-per-le-persone-con-disabilita/

Weitere Informationen...

Die Auszeichnung für Verdienste um die italienische Republik (Onorificazione al Merito della Repubblica Italiana OMRI) gibt es heuer auch für 7 Menschen, die sich entweder durch ihre eigene Behinderung oder durch ihr starkes Engagement für die Inklusion in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt auszeichnen.

  • Vittoria Ferdinandi, Leiterin des Restaurants „Numero Zero“ in Perugia, das eine Gruppe von Personen (50 % der Belegschaft) beschäftigt, die an psychischen Störungen leiden.
  • Sara Longhi und Alfonso Marrazzo, Gründer des Café „Senza nome“, dessen Ziel es ist, Gehörlose mit Hörenden interagieren zu lassen. Die Kunden werden von gehörlosen Frauen und Männern bedient.
  • Don Luigi D’Errico (58 Jahre - Rom), Commendatore dell’Ordine al Merito della Repubblica Italiana: »Für seinen täglichen Einsatz für eine Politik der echten Inklusion von Menschen mit Behinderung und für den Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung«.
  • Carolina Benetti (89 Jahre - San Giovanni Lupatoto - VR), Commendatore dell’Ordine al Merito della Repubblica Italiana: »Für seine Großzügigkeit und seinen Einsatz für die Integration von jungen Menschen mit Behinderung«.
  • Christian Plotegher (45 Jahre - Rovereto), Inhaber der Barber Factory 1975. Nach der Begegnung mit Tommaso, einem 2-jährigen autistischen Kind, und seiner Mutter Barbara, beschloss er, in seinem Friseurgeschäft eine „stille Zeit“ einzuführen: d. h. eine Zeit, die dem Haareschneiden autistischer Kinder in einer ruhigen und komfortablen Umgebung gewidmet ist, ohne Stressquellen, die zu einer Krise führen könnten.
  • Giovannella Porzio (24 Jahre - Torino) leidet an der seltenen Charcot-Marie-Tooth-Krankheit, die sie seit ihrem 10. Lebensjahr in den Rollstuhl zwingt. Sie ist Testimonial vom Verein „Associazione Progetto Mitofusina 2 Onlus“ und von „Telethon“.

Bring dich ein...

Vorschläge und Anregungen bereits gelebter guter Praxis sind stets willkommen: damit in Zeiten wie diesen auch das Gute "ansteckend" ist...

Schreiben Sie an paola.vismara(at)bz-bx.net. Gerne können wir auch einen Termin vereinbaren!

Kontakte

Paola Vismara
Referentin für Behinderten-, Einwanderer- und Nomadenseelsorge
Domplatz 2
I-39100 Bozen

Tel. +39 0471 306 235
Mobil. +39 342 7756606
E-Mail paola.vismara@bz-bx.net
Lorenz Staud
Referent für Gehörlose
Rottenburger Platz 3
I-39052 Kaltern

Tel. +39 0471 962244
Vitus Dejaco
Referent für Blinde
Domplatz 2
I-39100 Bozen