Zum Hauptinhalt springen

Katechese

Was ist Katechese?

Katechese führt in den Glauben ein, vertieft und festigt ihn. Sie ist prozesshaft angelegt, situations- und erfahrungsbezogen und umfasst alle Bereiche des christlichen Lebens: Sie fördert die Kenntnis des Glaubens und die bewusste Teilhabe am kirchlichen Leben (Liturgie, Spiritualität, Verkündigung, christliche Verantwortung, Mission).
Ziel der Katechese ist es, jemanden nicht nur in Kontakt, sondern in Gemeinschaft mit Jesus Christus zu bringen.

Lernorte für die Katechese

Lernorte des Glaubens sind vielfältig. Der ursprüngliche Ort, in dessen Umfeld das Kind mit dem christlichen Glauben bekannt und vertraut wird, ist die Familie. Daher ist die Familie als bedeutender Lernort zu fördern und zu stärken.
Einen wichtigen Beitrag zur Weitergabe des Glaubens leistet auch der katholische Religionsunterricht, der als Unterrichtsfach den Bedingungen des schulischen Lehrens und Lernens unterliegt und sich vorwiegend auf die Vermittlung der Glaubensinhalte konzentriert.
Primärer Ort von Katechese ist die konkrete Glaubensgemeinschaft (Pfarrgemeinde), weil sie den Glauben erlebbar und lebendig macht. Daher kommt der Pfarrgemeinde eine große Verantwortung in der Glaubensvermittlung zu. Dabei ist Sakramentenkatechese nur ein Teilbereich der Katechese.
Da Katechese alle Bereiche des christlichen Lebens umfasst, ist in Zukunft der Katechese von Erwachsenen besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Träger*innen der Katechese

Kraft der Taufe und Firmung sind alle ChristInnen dazu berufen, am Auftrag der Kirche mitzuwirken. Da für eine lebendige Pfarrgemeinde die Begabungen und Fähigkeiten aller erforderlich sind, gilt es, in der Katechese die vielfältigen Handlungsfelder aufzuspüren, zu fördern und wertzuschätzen.
Da alle Beteiligten immer Handelnde und Teilnehmende zugleich sind, sind die Träger*innen der Katechese stets „Mitlernende“. Somit ist Katechese nicht ein einseitiger Prozess, sondern ein Prozess, den alle mitgestalten.

Formen von Katechese

Katechese spricht unterschiedlichste Zielgruppen an (Frauen, Männer, Senioren, Familien, Jugendliche, Kinder…). Dementsprechend haben sich im Laufe der Geschichte unterschiedliche Formen von Katechese herausgebildet. So gibt es beispielsweise:

  • Erwachsenenkatechese (Erwachsenenbildung, Katechese anlässlich bedeutsamer Lebensereignisse, Katechesen die sich am Kirchenjahr orientieren...)
  • Sakramentenkatechese
  • Bibelkatechese
  • Sozialkatechese
  • Liturgiekatechese
  • Familienkatechese
  • Jugendkatechese
  • Kinderkatechese

Lange Zeit konzentrierte sich die Katechese in den Pfarreien vor allem auf die Glaubensbegleitung von Kindern und Jugendlichen. Die Erwachsenenkatechese wurde in den vergangenen Jahren vernachlässigt. Durch die Angebote des neuen diözesanen Bildungsweges und des Fachausschusses für Erwachsenenbildung in den neu gegründeten Seelsorgeeinheiten wird der Maßnahme 365 der Synode schrittweise Rechnung getragen.