Zum Hauptinhalt springen

Orden

Zahlreiche Ordensgemeinschaften wirken in der Diözese Bozen-Brixen. In den verschiedenen Orden finden sich Menschen, die offen und bereit zum Gespräch und zum Zuhören sind, und nehmen Ängste und Sorgen der Mitmenschen in ihr tägliches Gebet hinein.

Bei manchen Ordensgemeinschaften besteht die Möglichkeit, einige Tage mit der Gemeinschaft mitzuleben.

Fortbildungen/Exerzitien

 

Fortbildungen zur Ordensentwicklung (Angebote des "Kardinal König Haus", Wien)

 

  • Berufung im Alter für Ordensschwestern
    Jetzt neu in drei Einzelseminaren in Hall in Tirol / Graz / Wien
    Termine: 16. bis 18. Juni, 16. bis 18. Sept. 2020
    Leitung: Sr. Ruth Pucher MC, Irmgard Moldaschl

 

Rundbriefe

DER GEIST WÄCHST MIT DER WEITE DES AUGENBLICKS

Joh. Wolfgang von Goethe

 

Liebe Schwestern und Brüder, es ist Zeit für den Rundbrief. Das alles bestimmende Thema „Corona“ findet auch in diesem Schreiben seinen Niederschlag bzw. sind seine Auswirkungen nachvollziehbar. Ich wünsche euch einen erholsamen Sommer, lassen wir uns beschenken von der Natur, die durch die Einschränkung der Reisefreiheit der Menschen wieder aufatmen konnte und es uns in den vielfältigen kleinen Wundern zeigt.

In dankbarer Verbundenheit
Sr. Mirjam Volgger

 

Sehr geschätzte Schwestern und Brüder,

diesen Rundbrief möchte ich mit einer kleinen Geschichte, die den Titel „Müll oder Festmahl“ trägt und sich in London abspielte, einleiten.

Ein Polizist ging abends durch die Straßen Londons, als er plötzlich laute Geräusche aus einer Mülltonne hörte. Er dachte zunächst an eine Katze und wollte sie verjagen. Stattdessen zog er einen zerlumpten Jungen aus der Mülltonne. Der zappelnde und schreiende Junge umklammerte etwas mit seiner kleinen Hand und schrie verzweifelt, „das gehört mir!“

Der Polizist brachte das Kind in ein Kinderheim, das von irischen Nonnen geführt wurde und die sich um verwahrloste Kinder sorgten. Dort fand sich der Junge in einer Gruppe von Gleichaltrigen wieder, die auf ihr Abendessen warteten. Bevor der Junge an dem festlich gedeckten Tisch Platz nehmen durfte, musste er gebadet und neu eingekleidet werden.

Während des Bades hielt der Junge die eine Hand fest geschlossen und sagte immer wieder: „Das gehört mir!“ Schließlich gelang es der Schwester die Hand zu öffnen und fand darin eine schmutzige, verkrustete Brotrinde. Der Junge wollte sein, in der Tonne gefundenes Essen festhalten, dabei war im Speisesaal ein festliches Essen, das ihn erwartete.

Wie oft handeln wir ebenso! Wir fürchten uns davor, den alten Kram loszulassen und glauben nicht den wunderbaren Verheißungen Gottes. Wenn es uns gelingt, die harten Krusten unserer Gewohnheiten abzulegen, können wir getrost darauf hoffen, von Gott an der Hand genommen zu werden, der uns in eine neue Freiheit führt.

Liebe Schwestern und Brüder, gerade die Corona Pandemie hat uns in der Fasten– und Osterzeit in eine Lernphase des Loslassens geführt. Bischof Ivo Muser sagte mir am Anfang der Corona Zeit, sein Terminkalender für den März war dermaßen voll, dass nichts Zusätzliches kommen durfte. Aber es kam „Corona“ und fegte den ganzen Terminkalender leer. Ich denke, sie alle können davon ein Lied singen, von einem Tag auf den anderen, keine Schüler, keine Kindergartenkinder, keine Heimschüler im Hause. Die Altersheime wurden dicht gemacht und es galt sich strikt an das Ausgehverbot zu halten. Besonders gravierend und zunächst unvorstellbar war die Tatsache, dass neben den Eucharistiefeiern auch alle öffentlichen, liturgischen Feiern in der Karwoche als auch zu Ostern entfielen.

Plötzlich hieß es Abstand halten, Mundschutz tragen und sich nicht mehr die Hand reichen. Ja, Vieles, was wir bis dahin krampfhaft festgehalten haben wurde uns durch einen kleinen, unscheinbaren Virus aus der Hand genommen. Gott aber, geht mit den Menschen alle Wege mit, so ging Er auch mit uns durch diese Pandemie und begleitet uns auch jetzt in der Phase danach. Alles spricht und sehnt sich nach der Zeit danach, nach der Normalität und genau die gilt es zu hinterfragen.

Jede Gemeinschaft war und ist irgendwie betroffen, sei es auf wirtschaftlicher Hinsicht aber auch auf der sozialen Ebene. So lade ich euch ein im geistigen Miteinander, im Beten füreinander und im Wissen, Gott geht mit uns, im Auftrag der engeren Nachfolge den Weg des Ordenscharismas unserer Gründer mutig in die Zukunft zu tragen.

 

Aktuelle Informationen aus dem Ordensleben

Mitte Jänner wurden die „Paoline-Schwestern“ in der Dominikanerkirche feierlich verabschiedet. Es wurde ihnen für den langjährigen Dienst gedankt. Uns allen werden ihre freundliche Offenheit und Herzlichkeit in Erinnerung bleiben. Gerne ist man in dieses Geschäft gegangen.

Barmherzige Schwestern von Meran beendeten mit Ende 2019 ihre Tätigkeit im Erholungsheim von Völs

In Völs fand man durch Beziehungen einen passenden Baugrund und erbaute von 1969 bis 1971 das Schwesternheim. Die Schwestern eröffneten das Haus 1971 und führten es selber bis 2019, also 48 Jahre. Die Zweckbestimmung war ursprünglich die eines Erholungsortes für die Schwestern der eigenen Gemeinschaft und soweit als möglich für Schwestern der vinzentinischen Föderation. In den Wintermonaten dienten die Räumlichkeiten vom November bis Ostern als Nähschule für die Mädchen von Völs und Umgebung. Auf Anraten und Wunsch unseres Diözesanbischofs Dr. Josef Gargitter wurden im Schwesternheim ab 1973 religiöse Kurse gehalten. Die Nähschule wurde bald aufgegeben eben wegen der religiösen Kurse in den Wintermonaten. Im Sommer diente das Haus für Urlaube. Und das bis 2019.

Schon seit einigen Jahren zeichnete es sich ab, dass das Schwesternheim nicht mehr selber in Eigenregie geführt werden könnte, und es gab einen Generalkapitelbeschluss, die Werke in geeigneter Form innerhalb 2018 abzutreten.

Diese für die Schwestern geeignete Form ergab sich 2019 durch einen Pachtvertrag. Der Pächter, Herr Roman Mach fand Gefallen am Haus und der Ausrichtung des Hauses und will das Haus im Sinne der Schwestern weiterführen. Also weiterhin religiöse Kurse anbieten und Urlaubsmöglichkeit.

Die Schwestern haben bis zuletzt Großes und Gutes geleistet im Schwesternheim. Aber altersbedingt war es auch Zeit, sie in den verdienten Ruhestand gehen zu lassen. Auch wenn der Herr Roman Mach sie gerne im Hause gehalten hätte, es war Zeit, sich von Haus und Betrieb zu verabschieden, das Werk in andere Hände zu übergeben. Von den Mitarbeitern haben sie sich beim Weihnachtsessen verabschiedet. Die Pfarrgemeinde verabschiedete die Schwestern im Pfarrgottesdienst am Sonntag 29.12.2019 mit anschließendem Umtrunk. Am 07. Jänner 2020 wurden die Schwestern ins Provinzhaus zurückgeholt, wo sie zur Zeit noch Ruhepause haben, bis sie in der Gemeinschaft wieder kleine Dienste übernehmen.

 

Rückblick auf den Tag des geweihten Lebens am

2. Februar 2020 in der Klarissenkirche in Brixen

Der Tag des geweihten Lebens wurde in diesem Jahr in Brixen gefeiert. Das besondere Datum fiel auf einen Sonntag. Somit hatten viele Zeit und konnten in der Klarissenkirche in Brixen mitfeiern. Neu war heuer, dass zu Beginn der Feier der verstorbenen Ordensleute des vergangenen Jahres gedacht wurde. Den Höhepunkt bei der feierlichen Vesper stellte sicherlich die Ansprache von der Tertiarschwester Anna Elisabeth Rifeser dar. Es waren Worte der Ermutigung, die uns zuversichtlich nach vorne blicken lassen. Da es vielen nicht möglich war an der Feier teilzunehmen, gibt es hier eine Kurzfassung der Ansprache, erstellt von Sr. Anna Elisabeth Rifeser.


Auszüge aus der Homilie von Sr. Anna Elisabeth Rifeser

Ich kann es bei meinen älteren Mitschwestern tagtäglich sehen und erleben: Ja, so ein Leben ‒ ausgerichtet auf Jesus Christus und in Gemeinschaft ‒ kann Jahre, Jahrzehnte, ja, ein ganzes Leben lang Zufriedenheit und Freude schenken. Ja, so ein Leben mit Christus ist es wert, auch schwierige Passagen auf dem Weg zu meistern. Und: Ja, trotz aller Unzulänglichkeiten bieten unsere Ordensgemeinschaften einen guten Boden für menschliches und spirituelles Reifen sowie für gesellschaftliches Engagement im Sinne des Evangeliums in den Fußspuren Jesu Christi.

Ich sehe die Bedeutung des Ordenslebens in unserer Gesellschaft in zwei Dingen: Zum einen sind Ordensleute ein „Steinchen im Schuh“. Wir wissen, wie lästig es ist, wenn sich ein klitzekleiner Stein in unserem Schuh versteckt hat und uns in unserem Gehen immer wieder empfindlich stört. Gerade das ist unsere Aufgabe. Wir sind durch unser Sein eine Provokation für die Welt. Wir bezeugen, dass Gott und nur er allein tatsächlich genügt. Eine zweite wichtige Aufgabe ist jene des Gebets, genauer der Kontemplation, der absichtslosen Ausrichtung auf Gott. Nun lernen wir das, was unsere Mitschwestern, die Klarissen, und alle anderen kontemplativen Gemeinschaften uns schon seit Jahrhunderten vorleben: dass das Entscheidende

Gott ist. Nicht das Ich, sondern das Wir zählt. Und nicht unsere Leistung, sondern sein Wirken ist entscheidend. Wenn wir uns in liebender und vertrauensvoller Haltung an ihn wenden, schenkt er uns und allen Menschen das Notwendige und noch viel mehr.

Es geht nicht um uns und unsere Sichtbarkeit, sondern um den Aufbau des Reiches Gottes auf Wegen, die wir vielleicht nicht sehen. Wir wissen: Sein Geist weht, wo er will. Wir müssen uns nicht sorgen. Ja, unsere Kirche verliert an Einfluss und viele Gläubige wenden sich von der Kirche ab, aber das heißt nicht, dass Gott verschwindet. Tun wir das, was in unserer Macht steht, und überlassen wir alles andere Gott. Und bitte tun wir das nicht in einer Haltung der Ohnmacht oder Resignation, sondern in gelassener, liebender und freudiger Haltung. Denn wir haben unser Leben in die Hände Gottes gelegt. Und ich glaube, die meisten von uns können aufrichtigen Herzens sagen: Ja, es war gut, trotz aller Schwierigkeiten und Krisen. Wir wissen, wem wir unser Herz geschenkt haben und wem wir vertrauen. Und wurden wir enttäuscht? Ich glaube nicht.

Ich wünsche uns allen die Zuversicht, mutig und hoffnungsvoll unseren Weg gemeinsam mit unseren Mitschwestern und Mitbrüdern zu gehen. Ich wünsche uns, dass wir in der Kontemplation und im Gebet ihn und nur ihn suchen. Aber vor allem wünsche ich uns tiefe Freude über unser Sein und unser Leben in seiner Nähe.

Im Anschluss gab es im Kreuzgang des Franziskanerklosters ein gemütliches Miteinander bei kleinen Köstlichkeiten und einen regen kommunikativen Austausch.

 

Herz-Jesu-Institut in Mühlbach wird einer neuen Bestimmung übergeben.

Nach einer mehrjährigen Planungsphase ist es nun soweit. In Mühlbach wird das Herz-Jesu-Institut einer neuen Funktion übergeben, es wird dort ein Seniorenheim errichtet. Die private Mittelschule bleibt weiterhin erhalten. Es ist jedoch im Zuge des Umbauens notwendig geworden, dass ein neues Schüler(innen)heim errichtet werden muss. Da jetzt im Juni die ersten Umbaumaßnahmen beginnen, ziehen die Schwestern aus. Sie finden in den anderen Filialen ein neues Daheim.

Wir wünschen ihnen ein gutes Ankommen und danken ihnen mit einem großen „Vergelt’s Gott“ für das wertvolle Wirken an der Jugend, ganz im Sinne der Mutter Anfängerin Maria Hueber.

 

Feierlichkeiten

Bedingt durch die Corona Krise wurden einige Feierlichkeiten ersatzlos gestrichen, einige hingegen wurden verschoben oder sie werden nur im kleinen Rahmen gefeiert.

So ist es heuer auch mit den Ordens- und Priesterjubiläum. Darum möchte ich an dieser Stelle allen, die im Jahre 2020 eine Jubelfeier haben, ganz herzlich gratulieren und euch allen Gottessegen und Geist für euer weiteres Wirken wünschen. Vor allem möchte ich ein großes „Vergelt’s Gott“ sagen für den Einsatz, den ihr zum Wohle vieler in den vielen Jahren eures Wirkens geleistet habt.

 

Unsere lieben Verstorbenen

des Zeitraums 1. Jänner bis 15. Juni

Corona hinterließ auch Spuren bei unseren Todesfällen. So ist heuer aufgrund von Corona die Liste der Namen all jener, die verstorben sind, deutlich länger, als im Vergleich des Vorjahres. Schmerzlich am Ganzen war die Tatsache, dass wir uns von ihnen nur im Rahmen einer kleinen Feier, mit begrenzter Teilnehmerzahl verabschieden konnten.

Verstorbene Schwestern und Brüder 2020

  • P. Friedrich Lindenthaler Ofm Cap Bruneck, verst. am 10.01.2020 im 85zigsten Lebensjahr
  • Sr. Chiara Niederkofler Franziskanerin im Allgäu, verst.am 10.01.2020 im 78zigsten Lebensjahr
  • P. Rupert Ferdigg OFM Bozen verstorben am 16.01.2020 im 85zigsten Lebensjahr Sr. Luisa Steinmair, Kreuzschwester Meran, verst. am 17.01.2020 im 95zigsten Lebensjahr
  • Br. Gerhard Lechner OFM Cap. Meran, verst. am 18.01.2020 im 81zigsten Lebensjahr Sr. Anna Paula Weiss, Barmherzige Schw. Bozen, verst. am 28.01.2020 im 93zigsten Lebensjahr
  • Sr. Herlinde Egger OT Lana, verst. am 23.02.2020 im 84zigsten Lebensjahr
  • Sr. Hildegund Messner Tertiarschwester in Mühlbach am 25.02.2020 im 98zigsten Lebensjahr
  • Br. Konrad Pernthaler OFM Bozen, verst. am 28.02.2020 im 87zigsten Lebensjahr Sr. M. Christa Mair Barmherzige Schw. Meran, verst. am 21.03.2020 im 77zigsten Lebensjahr
  • Sr. Anna Henrika Figl Barmherzige Schw. Girlan, verst. am 04.04.2020 im 77zigsten Lebensjahr
  • Br. Emmerich Senoner OFM Cap. Trient verst. am 04.04.2020
  • Hochw. Raimund Federer CR Neustift, verst. am 06.04.2020, im 85zigsten Lebensjahr Sr. Norberta Moling, Tertiarschwester Brixen, verst. am 10.04.2020 in den 95zigsten Lebensjahr
  • Sr. Augustina Plankensteiner, Kreuzschw. Meran, verst. am 10.04.2020 im 88zigsten Lebensjahr
  • Sr. Mirjam Dorfmann, OT Lanegg, verst. am 16.04.2020 im 81zigsten Lebensjahr Sr. Elena Demengo, Tertiarschwester BX, verst. am 18.04.2020 im 102. Lebensjahr Sr. Eveline Lanz, Tertiarschwester BX, verst. am 23.04.2020 im 84zigsten Lebensjahr Sr. Oswalda Mair, Barmherzige Schw. Gries/BZ, verst. am 25.04.2020 im 88zigsten Lebensjahr
  • Hochw. Albert Rottensteiner MHM Missionar Brixen, verst. am 29.04.2020 im 87zigsten Lebensjahr
  • P. Andreas Schildknecht OSB in Bozen, Muri Gries, verst. am 03.05.2020 im 91zigsten Lebensjahr
  • Fr. Tiziano Saorin, Salesianer in Bozen, verst. am 11.05.2020 im 79zigsten Lebensjahr Sr. Lucia Laimer, Barmherzige Schwester Meran, verst. am 16.05.2020 im 90zigsten Lebensjahr

Sie mögen ruhen in Frieden…

 

Den Ordensbrief gibt es hier in deutscher Sprache und hier in italienischer Sprache zum Herunterladen

„Spuren in den Herzen der Menschen hinterlassen“

Liebe Schwestern,

dieser Spruch verbindet physisches und geistiges „Muttersein“.

Mit diesem Schreiben möchte ich gerade im Marienmonat Mai allen Schwestern einen großen Dank sagen für die gelebte Mütterlichkeit in den vielen Ordensjahren. Euer Einsatz hat sicherlich Spuren in den Herzen vieler Menschen hinterlassen.

Die Spuren der Mütterlichkeit, die Jesus ins Herz gelegt bekam, hat er vielfach in seinem Umfeld ausgeteilt und ER hat uns diese Mütterlichkeit als Erbe und als Auftrag hinterlassen.

Ob Sie liebe Schwestern nun noch aktiv ihr „Muttersein“ leben können oder passiv die Mütterlichkeit durch die Betreuung erleben dürfen, sie ist und bleibt ein ganz besonderes Geschenk.

In diesem Sinne darf ich euch allen einen schönen Muttertag wünschen.

Sr. Mirjam Volgger
Ordensreferentin

Den Ordensbrief gibt es hier zum Herunterladen.

Sehr geschätzte Schwestern und Brüder,

mit diesem Schreiben möchte ich euch in dieser Zeit der Prüfung aufzeigen, dass es der Glaube
ist, der uns verbindet.

Diese Krise trifft alle, direkt oder indirekt. Wenn wir auf die Straßen blicken, bekommen wir das
Gefühl die Zeit sei stehen geblieben, keine Autos, kaum Menschen, keine Begegnung und anderes
mehr. So mancher dichte Terminkalender wurde von einem auf dem anderen Moment leer gefegt.
Ja, viele Dinge sind eingetreten, die wir nie für möglich gehalten hätten.

Mit großem Respekt und Empathie denken wir an das gesamte Gesundheitspersonal, das
momentan bis an ihre psychischen und physischen Grenzen gefordert wird. Wir wollen aber auch
all jener im Gebet gedenken, die dem heimtückischen Virus zum Opfer gefallen sind und nicht in
gewohnter Weise beerdigt werden dürfen. Dies trifft uns alle sehr hart, vor allem die engsten
Angehörigen.

Auch wenn zur Zeit keine öffentlichen kirchlichen Feiern stattfinden dürfen, umso mehr ist unser
persönliches Glaubensleben und unser Zusammenhalt gefragt. Diese Zeitspanne, unbekannter
Länge ist in der Tat eine „Fastenzeit“, eine Zeit der Rückbesinnung, eine Zeit der Neuorientierung,
eine Zeit die uns auf das Wesentliche im Leben orientiert, eine Zeit wo wir neu unseren Fokus auf
den Schöpfer ausrichten können. Und dies trifft auf alle Menschen zu, im Kloster und außerhalb
des Klosters.

Das beigefügte Gebet von Bischof Hermann Glettler bringt die ganzen Anliegen treffend auf den
Punkt.

In diesem Sinne grüßt euch alle

Sr. Mirjam Volgger, Ordensreferentin

 

Den Ordensbrief gibt es hier zum Herunterladen.

Aus dem Inhalt:

  • 80 Jahre Salesianer in Bozen
  • Grundsteinlegung für Altersheim des Deutschen Ordens in Meran
  • Tertiarschwestern: Dekret "Venerabile" für Mutter Anfängerin Maria Hueber
  • 41 Ordensjubiläen
  • Gedenken an verstorbene Brüder und Schwestern, u.a. Sr. Marcellina Pustet und Sr. Angelika Kerschbaumer
  • Oktober 2019: Schwerpunkt Mission

Den Ordensbrief gibt es hier zum Herunterladen.

Die Niederlassungen der Ordensgemeinschaften in der Diözese Bozen-Brixen

Beauftragte für Orden und Kongregationen
Mirjam Volgger
Referentin für Orden und Kongregationen
Domplatz 2
I-39100 Bozen

Tel. +39 0471 306 201
E-Mail orden.ordini@bz-bx.net