Zum Hauptinhalt springen

Insignien

Hirtenstab

Die silberne Krümme mündet in ein vergoldetes Kreuz auf dem auf der einen Seite der Diözesanpatron Kassian (als Lehrer)  und auf der anderen Seite Vigilius (als Bischof) abgebildet sind. Unterhalb des Kreuzes wurden 12 silberne Säulchen in den aus Nussholz bestehenden Stab eingearbeitet. Damit soll deutlich werden, dass auf den 12 Aposteln die beiden Patrone der Diözese ruhen und das Kreuz tragen; auf dem Kreuz, das in den Erdkreis (Krümme) hineinreicht, ist zudem auf der einen Seite IHS, als Zeichen für Christus, auf der anderen Seite der Name Maria geschrieben.
IHS sind die ersten drei Buchstaben des griechischen Wortes für Jesus. (I = J, H = E, S = S). Daneben gibt es noch eine lateinische Tradition der Auslegung: „Jesus Hominum Salvator (= Jesus, Retter der Menschen)

Ring

Die Eheringe der verstorbenen Eltern Johann und Aloisia wurden in den goldenen Bischofsring eingearbeitet. Oben auf dem Ring finden sich die Zeichen IX (für „Jesus Christus“) und My (Maria Theotokos (= Maria Gottesgebärerin: Maria hat nicht nur einen Menschen geboren, der erst irgendwann nach seiner Geburt Gott „geworden“ wäre, sondern den, der wahrer Gott und wahrer Mensch ist).

Kreuz

Auf dem Pektorale (in der Form eines griechischen Kreuzes) eingearbeitet ist ein vergoldeter Fisch. Der Fisch war das Erkennungszeichen der ersten Christen. Aus den Buchstaben des griechischen Wortes für Fisch „ichthys“ lassen sich folgende Wörter bilden:
I = steht für JESUS
CH = steht für CHRISTUS
T = steht für THEOS (Gott)
Y = steht für UIOS (Sohn)
S = steht für SOTER (Retter)
Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter.
Die ersten Jünger und Nachfolger Jesu waren Fischer vom See Genezareth. Jesus holte sie weg aus ihrem Beruf und machte sie zu „Menschenfischern“. So steht der FISCH auch für den Ruf in die Nachfolge Christi zur Ausbreitung des Evangeliums. 
Auf dem Brustkreuz befinden sich auch die griechischen Buchstaben Alpha und Omega. Damit wird Bezug genommen auf Offb 1,8: „Ich bin das Alpha und das Omega!“ In diesen Versen findet sich der Aspekt des geschichtsmächtigen Handeln Gottes und der allumfassende Charakter Gottes, der war, und ist, und sein wird.
Auf die Rückseite des Brustkreuzes ist das Wappen von Gais und die Inschrift „Vicinitatis Gaizis d.d. MMXI“ (Geschenk der Fraktion von Gais im Jahre 2011) eingearbeitet.