Zum Hauptinhalt springen

20. Oktober 2019

Hier finden Sie detailiertere Informationen zu den heute gefeierten Heiligen und unter "Historisches Kalenderblatt" noch interessante Informationen zu geschichtlichen Ereignissen, die heute stattgefunden haben.

Jede Kirche begeht alljährlich ihren Weihetag als hohen Festtag, den Kirchtag. Viele alte Kirchen jedoch, die ihren Weihetag nicht mehr kennen, feiern diesen heute. Im Heiligenkalender stehen an  diesem 20. Oktober Kornelius, Wendelin, Anna Francisca Boscardin, Vitalis, und Franz Alexander Kern.

Kornelius war ein Hauptmann bei der römischen Armee in Cäsarea und durch seine Wohltätigkeit bekannt. Aufgrund einer Vision rief er den Apostel Petrus zu sich. Dieser folgte der Einladung aber erst nach einer weiteren Offenbarung, die seine Bedenken gegen die Begegnung mit einem römischen Heiden zerstreute. Petrus taufte Kornelius als den ersten Nichtjuden, und mit ihm Verwandte und Freunde. Kornelius markiert somit den Beginn der sogenannten Heidenmission.  Er wurde der Überlieferung nach später Bischof in Caesarea und erlitt den Märtyrertod.

Wendelin war der Überlieferung nach ein schottischer Königssohn. Mit sechs Genossen wollte er nach Rom wallfahrten, gelangte aber nur bis Trier. Dort stießen sie auf eine Gruppe von Laien, die gemeinsam wie in einem Kloster lebten. Wendelin übernahm Hirtendienste bei einem Edelmann. Dieser baute ihm  eine Zelle in der Nähe des Klosters Tholey. Dessen Mönche wählten Wendelin zum Nachfolger ihres verstorbenen Abtes, ohne dass Wendelin je Priester geworden war. Wendelin starb um 617 in Tholey.

Anna Franziska Boscardin wurde 1888 geboren. Im Alter von 17 Jahren trat sie bei den Dorotheenschwestern ein und nahm den Ordensnamen Maria Bertilla an. Sie war zunächst in der Küche des Klosters tätig. Später absolvierte sie im Krankenhaus von Treviso die Ausbildung zur Krankenschwester. Im Alter von 22 Jahren wurde sie zum ersten Mal an einem Tumor operiert, sie wurde wieder gesund und als der Weltkrieg ausbrach, pflegte sie hingebungsvoll Verletzte und Sterbende. Am 20. Oktober 1922 starb Schwester Maria Bertilla nach einer weiteren Krebsoperation . An ihrem Grab in Vicenza ereigneten sich zahlreiche Wunder. Papst Johannes XXIII. sprach sie 1961 heilig.

Vitalis war Schüler des ersten Salzburger Bischofs Rupert. 718 wurde er dessen Nachfolger als Bischof und Abt des bedeutenden Stiftes St. Peter. Besonders engagierte er sich in der Missionsarbeit im Pinzgau südlich von Salzburg. Sein Grab befindet sich in der Kirche von St. Peter in Salzburg.

Jakob Franz Kern diente während des ersten Weltkriegs im 4. Tiroler Kaiserjägerregiment. An der Südtiroler Front erlitt er im September 1916 durch einen Schuss lebensgefährliche Verletzungen an Lunge und Leber, die Zeit seines Lebens nicht mehr ausheilten. Nach dem Krieg trat er als Chorherr ins Prämonstratenserstift Geras ein. 1922 schaffte er den Abschluss des Theologiestudiums und wurde in Wien zum Priester geweiht. Nach kurzer Tätigkeit als Seelsorger starb Jakob Franz Kern am 20. Oktober 1924. Papst Johannes Paul II. sprach Jakob Kern 1998 in Wien selig.