Zum Hauptinhalt springen

14. Juli 2020

Hier finden Sie detailiertere Informationen zu den heute gefeierten Heiligen und unter "Historisches Kalenderblatt" noch interessante Informationen zu geschichtlichen Ereignissen, die heute stattgefunden haben.

Der Kamillianischen Gemeinschaft gehören heute weltweit mehr als sieben Millionen Menschen an. Ihr Gründer ist Camillo de Lellis. Seiner gedenkt die Kirche am heutigen Tag. Der Südtiroler Ableger der Kamillianischen Gemeinschaft wurde am 2. Februar 1981 von Mariedl Fischnaller Pircher, der damaligen Präsidentin des Blindenapostolats, offiziell gegründet. 

Camillo de Lellis wurde 1550 als Sohn eines Offiziers in der Nähe der Stadt Pescara an der Adriaküste geboren. Nach dem frühen Tod seiner Eltern wurde er Soldat bei den Spaniern, führte ein zügelloses Leben und verspielte innerhalb kurzer Zeit sein ganzes Vermögen. Wegen einer Verletzung musste er das Heer verlassen und konnte sich nur mühsam mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser halten. So verdiente er auch beim Bau eines Klosters in Manfredonia in Apulien Geld. Während dieser Zeit änderte sich der junge Mann, den bisher Religion und Kirche überhaupt nicht interessiert hatten innerlich immer mehr und er wurde im Klosterspital Krankenpfleger. 1582 gründete er eine Genossenschaft von Krankenpflegern. Die "Kamillianer" mussten das Gelübde ablegen, allen Kranken, auch den Pestkranken, beizustehen.  Das große Verdienst der Kamillianer lag in der von ihnen durchgeführten Reform der Krankenhauspflege. Im Jahr 1607 legte Camillo die Leitung des Ordens nieder. Obwohl er immer kränklicher wurde, stand er immer, wenn es ihm möglich war, aus seinem Bett auf, um Kranke zu besuchen. Während einer bewegenden Rede vor seinen Brüdern starb Camillo am 14. Juli 1614 in Rom. Camillo de Lellis ist Patron der Region Abruzzen, der Kranken und Sterbenden, der Krankenpfleger und der Krankenhäuser.

Der hl. Francisco de Solano stammte aus Andalusien. Er trat bei den Franziskanern ein, wurde Priester und kam 1598 als Missionar zunächst nach Argentinien und 1596  nach Trujillo in Peru, wo er Ordensoberer war. Im Jahr 1601 kam er nach Lima. Dort predigte er oft auf offener Straße und verleiht dabei seinen Worten durch die musikalische Begleitung mit einem Raffele besondere Bedeutung.  Seine Gabe zu wunderbaren Taten brachte ihm bald auch den Ruf als Wundertäter der Neuen Welt ein. Francisco de Solano starb nach langer Krankheit am 14. Juli 1610.

Der selige Jacobus de Voragine wurde 1229 geboren. Er ist vor allem durch seine "Legenda Aurea" berühmt geworden, die alle Heiligenlegenden der folgenden Jahrhunderte beeinflusste und die das Leben der Heiligen des ganzen Kirchenjahres auf volkstümliche Weise beschreibt. Seine Heiligenlegenden wurden im Lauf der Zeit in alle Sprachen des Abendlandes übersetzt. Jacobus starb am 14.Juli 1298 in Genua.

Angelina von Marsciano kam aus der Gegend um Orvieto. Nach kurzer Ehe mit dem Grafen von Civitella wurde sie schon im Alter von 17 Jahren Witwe. Angelina wurde danach Tertiarin der Franziskaner und gründete 1395 die Regulierten Terziarinnen des Franziskanerordens, die Elisabethinerinnen. Deren wichtigste Aufgabe wurde die Pflege von Kranken. Angelina lies in Foligno und weiteren Orten rund 20 Klöster gründen, denen sie ab 1428 als Generaloberin vorstand. Angelina von Marsciano starb am 14. Juli 1435, 1825 wurde sie seliggesprochen.