Zum Hauptinhalt springen

16. Juli 2024

Hier finden Sie detailiertere Informationen zu den heute gefeierten Heiligen und unter "Historisches Kalenderblatt" noch interessante Informationen zu geschichtlichen Ereignissen, die heute stattgefunden haben.

Die Kirche feiert heute das Marienfest „Unsere Liebe Frau auf dem Berge Karmel“, sowie die Heiligen und Seligen Monulf, Reineldis und Irmengard.

Das Marienfest „Unsere Liebe Frau auf dem Berge Karmel“ oder "Jungfrau Maria vom Berge Karmel" ist das Gedenken an die Entstehung des Karmeliterordens. Der Orden entstand um 1200 am Berg Karmel im hl. Land. Als 1238 die Sarazenen einfielen, flohen viele Mönche nach Europa und gründeten dort Karmeliterklöster. Am 16. Juli 1251 soll dem Ordensgeneral Simon Stock die Heilige Jungfrau erschienen sein und ihm ein Skapulier, ein langes Schulterkleid, überreicht haben. Der 16. Juli wurde zunächst innerhalb des Ordens, ab Anfang des 15. Jahrhunderts in der ganzen Kirche gefeiert.

Monulf war im 6. Jahrhundert ein Bischof von Maastricht. Er ließ über dem Grab des hl. Servatius eine steinerne Kirche erbauen und errichtete neben anderen Gotteshäusern auch Kapellen zu Ehren der Heiligen Kosmas und Damian zu Lüttich. Nach seinem Tod gegen Ende des 6. Jahrhundert wurde Monulf in der Servatiuskirche von Maastricht beigesetzt. Mit Monulf wird heute auch Bischof Gondulf, einer seiner Nachfolger verehrt.

Reineldis von Brabant wurde um 630 in der Nähe von Antwerpen geboren. Als gottgeweihte Jungfrau führte sie ein Leben der Zurückgezogenheit, des Gebets und des Dienstes am Nächsten. Ihre Güter schenkte sie dem Kloster Lobbes und sie unternahm eine Wallfahrt in das hl. Land. Verschiedenen Überlieferungen zufolge wurde sie um 700 in einer Kirche von Räubern oder von einfallenden Hunnen ermordet.

Die selige Irmengard war die Tochter von König Ludwig dem Deutschen und der hl. Emma von Regensburg. Sie galt als hoch gebildet war zunächst Leiterin des Klosters Buchau am Federsee und wurde 857 zur Äbtissin von Frauenchiemsee ernannt. Hier entfaltete Irmengard eine rege Bautätigkeit. Sie starb am 16. Juli 866. Ihre Gebeine – deren Echtheit vor einigen Jahren durch eine DNA Analyse bestätigt wurde - ruhen seit 1922 in der Irmengardiskapelle hinter dem Hochaltar.